6 Gedanken zu „Spenden Februar 2016: 6258,00 Euro

    • Hallo Herr Zimmer,

      so ist das leider in diesem Deutschland. Man ist dran gewöhnt, dass Selbsthilfe nichts kosten kann, geschweige denn darf. Das nichtsnutzige Anwälte und Berater nach Gebührenordnungen und nicht auf der Grundlage von Erfolgshonoraren bezahlt werden, nimmt jeder stillschweigend hin, wissend, dass z.B. die bundesdeutschen Anwälte allesamt aufgrund dessen, dass sie sich dem grundgesetzwidrigen Kammerzwang unterwerfen, nicht wirklich grundgesetzliches für den einzelnen Mandanten tun werden, denn wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.

      Aber es kommt noch besser. Nicht nur dass Selbsthilfe im Vorbeigehen kostenfrei abgegriffen wird, es wird auch verlangt, dass geliefert wird, natürlich ebenfalls kostenfrei und es soll garantiert werden. Und schließlich heißt es ganz unverblümt, komm du doch erst einmal durch, dann haben wir ein Aktenzeichen. Man suggeriert sich bis heute damit fälschlich, dass ein Aktenzeichen irgendeines anderen Vorganges zum eigenen Erfolg führen muss. Unberücksichtigt bleibt dabei die Tatsache, dass die öffentliche Gewalt in den vergangenen 67 Jahren viel gelernt hat, insbesondere wie die Bundesbürger ticken und so heißt es dann, wenn alle Stricken reißen, in der von ihnen zitierten Entscheidung xy ist aber doch zugunsten von xy entscheiden worden, doch sie heißen Müller oder Meier oder Schulze, doch diese Namen stehen in der von ihnen als in ihrem Fall zu beachtende Entscheidung gar nicht drin. Der Rechtsweg ist in der Bundesrepublik einer der willkürlichsten, den man sich vorstellen kann aber das garantiert dem grundgesetzwidrigen Tun und Lassen der bundesdeutschen öffentlichen Gewalt bis heute ihren unglaublichen grundgesetzwidrigen Erfolg, der Leidtragende ist und bleibt der Grundrechteträger, der aber auch bis heute es nicht besser haben will, oder…

      Euer Schwarzseher

      • 2.812,54 €
        Diesen Betrag hatte ich seit 1. Januar 2015 bis zum 29.Februar 2016
        für meinen Lebensunterhalt zur Verfügung.
        Spenden von mir erfolgten trotzdem.
        Heute habe ich mich beschimpfen lassen müssen, weil ich in Bezug auf das Grundgesetz
        noch http://grundrechte.jetzt empfohlen habe. Ich brauche
        Auszeit und muss das verdauen. Da ist so eine Aussage zum Thema Spenden ein Tiefschlag.
        So etwas verkraften nicht alle. Bei der Klage bleibe ich dabei. Denkt darüber nach,
        wegen der Mitgliederzahlen. Wenn für Euch da draußen alles Dumme sind, die Dummen werden
        zu den Anderen laufen, zu denen die sich das nur denken.

        • Ich verstehe gerade überhaupt nicht, was diese Aussage mit den beiden o.a. Kommentaren zu tun hat. Ich bitte um Aufklärung.

          • in einer derartigen wirtschaftlichen Situation wie ich mich befinde mag es sein, dass dass ich
            auch mißverstanden werde. Ich reagiere möglicherweise falsch.

            • Wir sollten vermeiden, den Stress, den der Staat uns regelmäßig macht, gegenseitig an uns auszulassen.

Schreibe einen Kommentar

Wir veröffentlichen und beantworten grundsätzlich keine Fragen mehr, wie »Ich habe das und das bekommen, was soll ich tun?« Es wurde in den vergangenen zwei Jahren alles zum Thema gesagt und erklärt und wir haben festgestellt, dass der vom Grundgesetz garantierte Rechtsschutz gegen den Staat vollständig versagt hat, weil sich die staatlichen Institutionen vom Grundgesetz nicht beeindrucken lassen. Demzufolge ist jede Einzelfallhilfe unmöglich. Sie können gern unsere Musterschreiben studieren und verwenden, aber Fragen werden nur noch inhaltlich mit Bezug zu unseren Musterschreiben oder im Zusammenhang mit unserer Aktion behandelt.

Sie können sich dem FINALE unserer Aktion RUNDFUNKBEITRAGSKLAGE gern anschließen und mit Ihrer Unterschrift und vielleicht einer Spende dafür sorgen, dass wir die Aktion in Würde und im Sinne des Grundgesetzes beenden, indem wir das letzte verbliebene Rechtsmittel der Beschwerde direkt an die Parlamente der Bundesländer und das Bundesverfassungsgericht mit soviel Unterschriften versehen können, dass ein öffentlicher Druck erzeugt wird.