Unbezahltes ZDF-Praktikum

Mehr als zwei Milliarden Euro nahm das ZDF im vergangenen Jahr an Rundfunkgebühren ein. Doch seinen Praktikanten bezahlt das Unternehmen: nichts.

Quelle: http://www.brandeins.de/archiv/2015/oekonomischer-unsinn/unbezahltes-zdf-praktikum-wiso/

2 Gedanken zu „Unbezahltes ZDF-Praktikum

  1. Das sind wirklich schlimme Zustände. Leider ist es so, dass Absolventen bzw. Azubis derlei Angebote annehmen MÜSSEN, um sich Stück für Stück eine Vita aufbauen zu können.

  2. Klingt zwar auf den ersten Blick abgedroschen, trifft aber den Kern: Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    @Lutz: Wandle Dein Konto zur Sicherheit in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) um. Das geht ganz einfach formlos im Rahmen eines Besuchs bei Deiner kontoführenden Bank. Mit Deiner Rente bist Du dann auf der sicheren Seite, was Pfändungen angeht.
    Im Zweifelsfall wird Dir der Beitragsservice bestimmt „gerne“ eine Ratenzahlung anbieten.
    Ansonsten lege gegen den (nächsten) Bescheid Widerspruch ein, siehe http://rundfunkbeitragsklage.de/info/widerspruch/

Schreibe einen Kommentar

Wir veröffentlichen und beantworten grundsätzlich keine Fragen mehr, wie »Ich habe das und das bekommen, was soll ich tun?« Es wurde in den vergangenen zwei Jahren alles zum Thema gesagt und erklärt und wir haben festgestellt, dass der vom Grundgesetz garantierte Rechtsschutz gegen den Staat vollständig versagt hat, weil sich die staatlichen Institutionen vom Grundgesetz nicht beeindrucken lassen. Demzufolge ist jede Einzelfallhilfe unmöglich. Sie können gern unsere Musterschreiben studieren und verwenden, aber Fragen werden nur noch inhaltlich mit Bezug zu unseren Musterschreiben oder im Zusammenhang mit unserer Aktion behandelt.

Sie können sich dem FINALE unserer Aktion RUNDFUNKBEITRAGSKLAGE gern anschließen und mit Ihrer Unterschrift und vielleicht einer Spende dafür sorgen, dass wir die Aktion in Würde und im Sinne des Grundgesetzes beenden, indem wir das letzte verbliebene Rechtsmittel der Beschwerde direkt an die Parlamente der Bundesländer und das Bundesverfassungsgericht mit soviel Unterschriften versehen können, dass ein öffentlicher Druck erzeugt wird.